Europäischer Protesttag

zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

 

 

Am 5. Mai war es wieder soweit:

 

Die Lebenshilfe Dithmarschen veranstaltete in  Meldorf einen

 

Protesttag / Informationstag

 

für eine inklusive Gesellschaft und Barrierefreiheit für Jedermann.

 

„Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“

 

 

Jedes Jahr am 5. Mai finden bundesweit Aktionen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. In den letzten Jahrzehnten hat sich beim Thema Inklusion zwar schon viel getan, aber in vielen Teilbereichen gibt es nach wie vor großen Handlungsbedarf. Die vielfach noch fehlende Barrierefreiheit, die in diesem Jahr im Fokus des Protesttages steht, gehört dazu. Mit dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ soll sie in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Jede Barriere verhindert die gesellschaftliche Teilhabe und individuelle Mobilität von Menschen mit Behinderung. Der Protesttag ist ein Aufruf an alle Bürger*innen, Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen.

 

Mit dabei waren Marie Zachow, Beauftragte für Menschen mit Behinderung vom Kreis Dithmarschen, Michael Hegger, Behinderten- beauftragter der Stadt Meldorf und Christine Schouwink von der EUTB (Ergänzende Unabhängige TeilhabeBeratung).

 

Um auf das Thema Barrieren aufmerksam zu machen und zu zeigen, was jede*r tun kann,

 

wurden verschiedene coronakonforme Aktionen angeboten .

 

Ein Rollstuhlparkour, für den Michael Hegger zuständig war, und ein Gebärdenquiz mit Marie Zachow. Es wurde aus beschrifteten Kartons eine „Mauer“ gebaut, die am Ende der Veranstaltung eingerissen wurde, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

 

 

Ein Rundgang durch die Stadt zeigte Barrieren auf, die für Rollstuhlfahrer*innen oder in ihrer Bewegung eingeschränkte Menschen kaum oder gar nicht zu überwinden sind, z.B. Treppen in Geschäftseingängen. Es gibt aber auch gute Lösungen: Rampen oder Handgriffe.

 

 

„Mit unserer diesjährigen Aktion wollen wir zeigen, wie jede*r von uns vor Ort Barrieren sichtbar machen kann, sagen Inga Marx und Brigitte Blender von der Lebenshilfe Dithmarschen: „So können wir die breite Öffentlichkeit für dieses wichtige Thema sensibilisieren und uns für eine barrierefreie und inklusive Zukunft in Meldorf einsetzen.“

Bericht und Fotos: Brigitte Blender